Südbrasilien Portal
Startseite » Porto Alegre

 

Porto Alegre

Eine Metropole mittlerer Grösse - wenigstens für Brasilien - liegt am linken Ufer des Rio Guaíba - an der Stelle, an der er in die riesige Lagoa dos Patos mündet - und ist umgeben von zirka vierzig Hügeln. Porto Alegre - der "lustige Hafen" - unterscheidet sich von allen anderen Städten Brasiliens durch seine Lebensqualität. Hier ist das Klima subtropisch feucht, und die vier Jahreszeiten sind deutlich ausgeprägt. Die Stadt bekam im Bericht der UNO von 1998 die beste Beurteilung für "Human Development" (HDI), unter den brasilianischen Metropolen mit mehr als 500.000 Einwohnern - und sie steht an fünfter Stelle der von Ausländern meistbesuchten brasilianischen Städte. Ihr Gesundheitswesen und ihre Infrastruktur entsprechen den Städten der Ersten Welt - die Verkehrsverhältnisse können als Modell-Beispiel bezeichnet werden.

Die Stadt besitzt den grössten Flusshafen des Landes, mit tiefen Kanälen und mehr als 6 km Kai-Länge. Dieser (lustige) Hafen ist einer der modernsten Brasiliens - fertigt Seeschiffe bis zu 7.000 Bruttoregister-Tonnen, mit einem Tiefgang bis 4.87 Metern, ab - sie müssen von der offenen See, über die Stadt Rio Grande, noch 275 Kilometer nach Norden, durch die Lagoa dos Patos fahren, um die Hauptstadt zu erreichen.

Porto Alegre besitzt das grösste Netz öffentlicher Kindergärten und eine selektive Müllverarbeitung, ebenfalls ein Modellbeispiel für Brasilien. Die Bevölkerung setzt sich aus 25 verschiedenen Ethnien zusammen, unter ihnen Italiener, Deutsche, Portugiesen, Syrier, Libanesen, Juden, Japaner, Afrikaner, Chinesen, Polen, Russen, Belgier und Schweden. Porto Alegre ist auch die Hauptstadt des MERCOSUL, der bedeutendsten Wirtschaftsgemeinschaft Südamerikas. 

Die Hauptstadt der Gaúchos - wie sie auch genannt wird, hat ganz unterschiedliche Stadtteile. In ihrem Zentrum befinden sich die alten Hotels und bedeutendsten historischen Gebäude. Der Nobelstadtteil Moinhos de Vento steht für die meisten guten Restaurants. In der Nordzone befindet sich das neue Kommerz-Zentrum, mit zahlreichen Hotels und Flats rund um die Avenida Carlos Gomes. Im Süden breiten sich die Bars der Boheme aus, in der so genannten Cidade Baixa, die beiden Fussball-Stadien der Vereine Grêmio und Internacional, der Park von Itapuã und der Yachthafen. 

Porto Alegre ist eine jener erstaunlichen Grossstädte Brasiliens, von denen man im Ausland wenig weiss, und die den Besucher dann mit ihren ungeahnten Dimensionen überraschen. Sie zeigen den erstaunlichen wirtschaftlichen Aufschwung Brasiliens deutlicher als Rio oder São Paulo, die ja als Weltstädte hinlänglich bekannt sind. Als Belohnung für ihre Mühe, mit der sie Porto Alegre zur grössten Industrie- und Handelsstadt des Südens gemacht haben, gönnen sich die Einwohner vielfältige Feste. Die sind das netteste in Porto Alegre, denn die Stadt selbst hat nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten - aber ihre reizvolle Umgebung wiegt dies bei weitem wieder auf.

Berühmt sind neben den Churrascos (gegrilltes Rindfleisch) auch die Weine, die vor allem die italienischen Nachfahren im Hinterland anbauen - und die Weinregion ist ein besonders lohnendes Ausflugsziel: Auf 700 bis 900 Metern über dem Meer wachsen hier die verschiedensten Rebsorten um die Orte Farroupilha, Garibaldi, Bento Gonçalves und Caxias do Sul. Die Orte Gramado, Canela und Novo Hamburgo erinnern an romantische europäische Dorfidylle.

Wenn Sie Rio Grande do Sul und Porto Alegre besuchen, so denken Sie daran, dass sich das Wetter von Jahreszeit zu Jahreszeit stark ändern kann: Im Sommer kann es sehr heiss werden - über 40 Grad - während man im Winter mit Sicherheit eine dicke Jacke braucht. Es ist bekannt, dass man in Porto Alegre die schönsten Sonnenuntergänge Brasiliens erlebt - zum Beispiel am Rio Guaíba, dem meistbewunderten Postkartenmotiv der Stadt.

 

Copyright by sabiá-brasilinfo
Alle Rechte vorbehalten! Fotos, Texte oder Teile davon dürfen ohne vorhergehende schriftliche Einwilligung von uns nicht vervielfältigt, kopiert oder veröffentlicht werden! Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt