Südbrasilien Portal
Startseite » - Infrastruktur

 

Infrastruktur

 

Flughäfen

In Santa Catarina sind 22 staatliche und 7 private Flughäfen in Betrieb. Die wichtigsten Flughäfen befinden sich in Florianópolis, Joinville und Navegantes, auf denen regelmäßig kommerzielle Linien landen, wobei Florianópolis auch internationale Anschlüsse besitzt. Neben diesen drei Flughäfen besitzen jene in Chapecó, Lages und Forquilinha/Criciúma die Bedingungen für einen Betrieb rund um die Uhr.

 

Überlandstraßen

Das Straßennetz Santa Catarinas bilden mehr als 61000 km an Bundesstraßen, staatlich und städtischen Straßen. Hinsichtlich seiner Qualität steht es landesweit an zweiter Stelle. Alle 293 Städte und Gemeinden sind an Überlandstraßen angeschlossen.

Die Überlandstraße BR-101 ist der Hauptverbindungsweg entlang der Küste zwischen Santa Catarina und den an anderen Bundesstaaten. Sie wurde zwischen Florianópolis und dem Norden des Staates in beide Richtungen zweispurig ausgebaut, um den Transport der Produktion Santa Catarinas in die großen Konsumzentren im Südosten des Landes zu sichern.

Gegenwärtig werden 1,1 Milliarden US-Dollar in den zweispurigen Ausbau des südlichen Teilabschnittes zwischen Palhoça (SC) und Osório (RS) investiert. Die Straße ist von großer strategischer Bedeutung. Sie ermöglicht nicht nur den Zugang zu den drei Häfen von Santa Catarina, sondern stellt auch die Hauptverkehrsader des "Corredor Mercosul" dar, der quer durch die am höchsten entwickelte Region des Lateinamerikanischen Kontinents läuft.

Das Straßennetz besitzt zwei weitere wichtige Überlandstraßen: die BR-116, die in Nord-Süd-Richtung das Landesinnere mit den Nachbarbundesstaaten verbindet, und die BR-282, die mit einer Länge von 690 km in West-Ost-Richtung die Hauptstadt Florianópolis mit Argentinien verbindet.

 

Häfen

Drei wichtige Häfen befinden sich an der Küste Santa Catarinas, die die Ankunft von Schiffen mit bis zu fünfundvierzigtausend Tonnen Gütern auf Containern gestatten. Es existieren reguläre Schiffsrouten von Santa Catarina zu den wichtigsten Häfen der Welt.

Der Hafen von São Francisco do Sul

Die ist Santa Catarinas wichtigster Stückguthafen, der hauptsächlich für den Export genutzt wird. Er wird von der Regierung des Bundesstaates Santa Catarina verwaltet, und kann von Schiffen mit bis zu 12 Meter Tiefgang angelaufen werden. Es gibt fünf Docks, 975 Meter Kailänge, 8000 m² hafeneigener Lagerfläche und 70000 m² Lagerfläche durch Subunternehmer. Die statische Kapazität für tiefgefrorene Produkte beträgt 6800 Containereinheiten von jeweils 20 Fuß.

Die Hafeninstallationen erlauben die Verladung von festen Körnern, Flüssigkeiten, allgemeinen Frachtgütern und Containern. Der Exportumschlag liegt bei etwa 5,4 Millionen Tonnen pro Jahr, was der Hälfte des gesamten Frachtgutes entspricht, das durch die Häfen des Bundesstaates fließt. Der Hafen liegt im Norden, 215 km von Florianópolis und 580 km von São Paulo entfernt.

Der Hafen von Itajaí

98 km nördlich von Florianópolis gelegen ist der Hafen der viertgrößte Hafen Brasiliens. Ihn charakterisiert der Umschlag von Frachtgutcontainern mit Waren höherer Wertschöpfung: unter anderem Textilien, elektrische Motoren, Hölzer, Möbel, tiefgefrorenes Geflügel, Kacheln, Zucker, Erdölprodukte und Papier.

Der Hafen von Itajaí besitzt vier Docks und eine Kailänge von insgesamt 740 Metern bei 10 Metern Tiefgang. Das gesamte Hafengebiet ist asphaltiert und in 15 km Entfernung existiert eine weiträumige Fläche zur Lagerung der Güter. Es sind 10000m² hafeneigener Lagerfläche und 31500 m² von Subunternehmern. Er wird von der Stadt Itajaí verwaltet und schlägt jährlich 3,9 Millionen Tonnen Güter um.

Der Hafen von Imbituba

Unter privater Verwaltung ist der Hafen einer der wichtigsten Pfeiler der Wirtschaft des Südens von Santa Catarina. Er besitzt mehr als 300 Meter Kailänge, 1,55 Millionen m² Landfläche, 750 Tausend m² Wasserfläche und erlaubt die Einfahrt von Schiffen mit bis zu 12 Metern Tiefgang. Die Lagerkapazitäten sind weit reichend und seine natürlichen Bedingungen ausgezeichnet.

Der Hafen schlägt jährlich etwa 1 Million Tonnen an Gütern um, darunter Schuhe, Tabak, Weizen, Keramik, Baumwolle, Natron, Koks, Zucker, Salz, Düngemittel und Geflügelfleisch. Er liegt 90 km südlich der Hauptstadt.

 

Eisenbahnen

Das Eisenbahnnetz Santa Catarinas beträgt 745 km und wird schwerpunktmäßig von drei Linien gebildet: Zwei in Nord-Süd-Richtung und eine in Ost-West-Richtung, die an den Hafen von São Francisco do Sul anschließt. Im Süden verbindet eine Bahnstrecke das Kohlerevier mit den Heizkraftwerken und dem Hafen Imbituba.

Das Projekt des integrierten Eisenbahnnetzes

Ein neues Transportsystem zur Versendung der landwirtschaftlichen Produktion aus dem Westen wird in den nächsten Jahren errichtet werden. Die so genannte TransCatarina-Eisenbahnstrecke sieht vor, neue Zweigstrecken zu bauen, die Kapazität des Hagens von São Francisco do Sul zu vergrößern und das existierende Bahnnetz zu modernisieren.